Archiv

Und hier der Track der BalkanTour.

Wir sind mit einem längst überfälligen Familienbesuch in Leipzig gestartet und dann im Schnelldurchgang durch Tschechien, Slovakei, Ungarn, Serbien und Nordmazedonien nach Griechenland gefahren. Auf dem Weg haben wir noch einen Großeinkauf in einem ungarischen Kloster eingeplant, wo es nicht nur die beste Mückenstickbehandlungscreme gibt, die uns bisher unter gekommen ist, sondern auch hervorragenden Wein. Nebenbei noch Badestopps an einem slovakischen See und einer ungarischen Therme eingeplant, sowie endlich mal NoviSad und Skopje besichtigt.

In Griechenland ging der Urlaub dann mit Übernachtung und Badepause am Prespa-See so richtig los sowie traumhaft schönen Orten wie den Meteora-Klöstern und Ioannina und zum Abschluss noch einer weiteren Übernachtung an einem einsamen Badesee. Bis dahin hatten wir wunderbares „Vanlife“ mit einsamen schönen Stellplätzen, tollen Badestopps, traumhaften Umgebungen, wenigen Touristen und praktisch keinen anderen Campern. Dank geschützter Stelleplätze und ausreichend Wasserquellen konnten wir auch den ganzen Urlaub hindurch die Heckdusche bemühen und einen Bogen um die in Südeuropa meist mäßig schönen und überfüllten Campingplätze machen.

Zur zweiten Hälfte des Urlaubs ging es dann nach Albanien (separater Bericht), wo es bereits anfing voller zu werden, uns die aber immer noch vorhandenen eher wenig besuchten traumhaften Strände entschädigten (man muss allerdings wissen, wo man diese findet), wo man mit dem Auto direkt zur Wasserlinie fährt und fast direkt aus dem Heck ins Wasser springen kann. Auch Orte wie das Welterbe Gjirokaster oder die Ruinenstadt Butrint sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Den Rückweg haben wir dann durch die Montenegrinische Bergwelt gewählt, die wunderschön, aber im Sommer leider völlig überlaufen ist. An jeder Ecke und wirklich jedem schönen Ort stehen schon deutsche Camper. War eine Erfahrung, ist aber definitiv kein Ziel für uns in Zukunft. Der weitere Weg durch Bosnien nach Banja Luka hat sich dann wiederum als sehr entspannt dargestellt und wie schon 2014 festgestellt, hat Bosnien die schönsten Canyons zum Durchfahren auf dem Balkan. Mangels Autobahnen sollte man für die Durchquerung definitiv etwas Zeit einplanen, aber es lohnt sich. Die Reststrecke ging dann noch über die (teure) kroatische Autbahn bis nach Slowenien. Da Kroatien freies Übernachten selbst auf privatem Grund mit hohen Strafen belegt, fährt man hier nur durch. Wenn man aber die Campermassen sieht, die im Sommer in den westlichen Balkan einfallen und in Montenegro stehen und auch teilweise schon in Albanien die Strände mit ganzen Autoburgen besiedeln, bekommt man ein gewissen Verständnis, warum Kroatien hier so rigide agiert. Durch Slowenien haben wir den kürzesten Weg über Maribor gewählt, da man sich für die 60km die 22€ Maut (+weniger Tunnelmaut in Österreich) wirklich sparen und die Landstraße nehmen kann (zumal Maribor selbst wirklich schön und einen Besuch wert ist).

Alles in allem ein traumhafter Urlaub wo alle Spaß hatten. Die Kinder haben sich für den nächsten Urlaub dann bereits Griechenland gewünscht, wobei wir dann vermutlich mal die Fähre von Italien für wenigstens einen Weg testen werden 😉

Hinweis: Der Tracker hat anscheinend erst in Leipzig angefangen zu arbeiten und nach den Österreichischen Tunneln noch einen längeren Aussetzer gehabt.

die Gallerie zur Lichtmalerei mit allen Bildern ist auch online -> Familie / 2022-06 Lichtmalen | Photoalben Julia+Kai (hessings.de)

Die Bilder sind wie immer durch ein Passwort geschützt. Wer sich nicht mehr erinnern kann, schickt mir einfach eine kurze WhatsApp 🙂

Hier auch nun unser in diesem Jahr gefahrener Track mit ein paar Sehenswürdigkeit, die wir besucht haben 😉

Der Track stand noch aus. Daher mit nur einem Jahr Verspätung 😉

Wie immer sind die Gallerien Passwort geschützt, damit wir uns und unsere Kinder nicht im Google-Suchindex wieder finden. Wer es vergessen hat, schickt mir einfach kurz eine WhatsApp 😉

Auch wenn wir gerade nicht verreisen können, erfreuen wir uns an den Erinnerungen und haben neue Galerien online gestellt:

Wie immer sind die Bilder geschützt, um nicht bei Google und Co zu laden. Wer das Passwort nochmal braucht, schickt einfach kurz eine WhatsApp 🙂