Willkommen beim Blog der Familie Hessing/Patzsch

Das ehemalige Zisterzienser Kloster ist heute nur noch eine Ruine und schon seit mehreren hundert Jahren nicht mehr als solches in Benutzung, dennoch beeindruckt es schon von weitem durch seine Architektur.

image

Auch im Inneren erinnert vieles an seine einstige Pracht, die es als Grablege der Marktgrafen zwangsläufig innere hatte.

image

image

Die neue Technik der Tonziegel machte zur damaligen Zeit eine neue Formenvielfalt möglich, so dass kein dekoratives Element dem anderen exakt gleicht und sich an unsichtbare Stelle die Baumeister im noch nassen Ton verewigt konnten. Wer sie waren, werden wir nicht mehr erfahren, aber mit guten Augen kann man ihre Spuren entdecken.

image

Das Schloss ist wirklich hübsch und in bezaubernder Lage, leider war der benachbarte und dazu gehörige Marstall noch geschlossen. Dort wollten wir uns durch die dortigen Manufakturen shoppen. Wer konnte ahnen, dass etwas hier im Tiefen Osten erst um 12 Uhr öffnet und wir zu früh sind?

image

Einst war es das bedeutendste Kloster neben dem in Chorin. Warum und weshalb konnten wir nicht heraus finden. Alles war geschlossen und wir haben auch keinen Schild mit aktuellen Öffnungszeiten gefunden.

image

image

Dafür sah die Badestelle am dazugehörigen See umso verlockender aus. Hätte das Wetter nur mehr an hochsommerlichen August statt frühen Oktober erinnert, dann hätten wir uns gern auf der großen Liegewiese breit gemacht. So haben wir nur sehnsüchtig aufs Wasser geschaut und sind bald zum Auto zurück gegangen, um nicht doch noch nass zu werden.

image

Wir haben neue Bilder hochgeladen:

Wie immer Kennwort-geschützt. Im Zweifel kurz per WhatsApp anfragen, wenn es nicht gespeichert ist 😉

Wie in jedem Halbjahr konnten wieder zwei Wünsche für eine AG abgegeben werden. Elenas Wahl fiel auf Programmieren und Laubsägen. Sie bekam letztere und war somit nicht nur im Kunstunterricht fleißig. Sie hat in dem halben Jahr ein beträchtliche Zahl von schönen Stücken angefertigt.

Das Einstiegsstück war diese Eule:

image

Danach hat sie sich direkt an etwas schweres gewagt und als Mitglied der Erdmännchenklasse diesen Schlüsselanhänger gemacht. Später kam noch der Wolf dazu. Vielleicht könnt ihr euch noch erinnern, dass Elena die Schule in der Wolfsklasse begonnen hat.

image

Danach begann schon der Frühling und ich habe diesen beidseitig bemalten Eierhalter geschenkt bekommen.

image

image

Die letzte Herausforderung waren Schriftzüge in groß und klein.

image

image

Schon vor längerem haben wir Kais Laubsägeset aus seiner Kindheit wieder gefunden und wir sind jetzt gespannt, ob sich damit Elenas Begeisterung hält.

Die Updates für den Server sind abgeschlossen und es sollte wieder alles wie gewohnt funktionieren. Bitte meldet euch, falls irgendetwas nicht funktioniert oder komisch ausschaut.

Viele Grüße,
Kai

Es stehen einige größere Updates auf der Webseite an. Daher kann es in den nächsten Wochen immer mal wieder zu Ausfällen oder komischem Verhalten kommen.

News - Mainz solo

0

Ich hatte einen Tag frei und habe sie Chance genutzt die Stadt ganz in Ruhe für mich allein zu erkunden. Ich bin durch einige Läden geschlendert und war an einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Eigentlich hatte ich auch die Idee das Römische Museum zu besuchen, aber das Wetter zu schön um Zeit drinnen zu verbringen. Da saß ich doch lieber unter einem Baum an der Zitadelle und habe ein Buch gelesen.

image

image

Natürlich war ich auch am Dom. Leider war ich nicht drin, denn zu dem Zeitpunkt waren meine Füße schon etwas platt und ich habe den Eingang nicht direkt gefunden. Der Dom steht aber schon so lange, dass ich das auch beim nächsten Mal nachholen kann.

image

Für den Rückweg habe ich kürzeren Weg über Mainz-Kastel auf der Wiesbadener Seite gewählt. Die Busfahrt war nett, denn so kam ich noch am Landtag vorbei. Der kleine Spurt vom Brückenkopf zum eigentlichen Bahnhof war wieder intensiver, denn die Umsteigezeit war von der App knapp kalkuliert. Die in Frankfurt zum Bus war dann aber so großzügig, dass ich noch Leckereien besorgen konnte.

image

Ich weiß, dass das als Mitbringsel etwas geschummelt ist, aber in Mainz hatte man mir vom Kauf verderblicher bzw. temperatursensibler Produkte abgeraten. Ich wäre da noch zu lange unterwegs gewesen und selbst für die 15 Minuten Busfahrt habe ich noch eine sommerliche Verpackung bekommen.

Die große Attraktion im Serengeti Park ist die Fahrt im eigenen Auto durch die großen Anlagen, in denen sich die Tiere frei bewegen können. Im schnellen Wechsel geht es kreuz und quer um die Welt. Je nach Gehege mussten nur die Türen geschlossen gehalten bleiben und wer wollte hatte Besuch von neugierigen Bewohnern. Wer hier die Attraktion für wen ist, blieb als Frage offen.
image
image
image

Wir waren uns nicht sicher, welcher Wegzoll hier verlangt wird und haben die Fenster geschlossen gehalten. Im Bereich der Raubkatzen stellte sich die Frage geöffneter Fenster nicht. Zwar schien die Löwen und Geparden mit ihrem Futter zufrieden zu sein, aber wer will schon ausprobieren, ob ihnen ausgerechnet heute nach einer Alternative ist.
image
image

Leider haben nicht alle Tiere soviel Platz wie die Huftiere und Großkatzen. Besonders ist uns das an den Nashörner im Vergleich zu den Elefanten aufgefallen. Erstere dürfen sich frei durch Afrika bewegen, während die Dickhäuter eher beengt leben. Außerdem dürfen sie von den Besuchern gefüttert werden, was unseren Eindrucks nach für Stress in der Gruppe sorgt.
image
image

Zum Abschluss unserer Zeit in der Stadt sind wir nochmal durch die Straße geschlendert. Wir waren im botanischen Garten. Leider hat er uns nicht überzeugt, so dass ich dort keine Fotos gemacht habe. Wir haben dort zwar nett gepicknickt, aber die Baustelle im Zentrum und die leicht herunter gekommenen Gewächshäuser musste ich nicht dokumentieren. Sie hätten aber stellvertretend für vieles in Lüttich gestanden – Aufbruch in Form vieler Baustellen und Verfallenes in Wartestellung auf die Wiedererweckung. Natürlich ist da auch noch das, was jetzt schon neu gemacht bzw. saniert ist, was Hoffnung gibt, dass es großartig werden wird.

Vier Tage waren genau die richtige Aufenthaltsdauer, um die Stadt zu entdecken. Wir waren ausschließlich zu Fuß unterwegs und haben so insgesamt um die 60 km gemacht. Wir hatten definitiv eine gute Zeit. Zum Abschluss einige Impressionen dieses letzten Tages:

image

image