Archiv: Ausflüge / Urlaub

Nach dem Tanken und Einkaufen in Vlora hatten wir uns eindeutig Erholung verdient.  Schon auf der Karte sah die Anfahrt abenteuerlich aus: vorbei am Flughafen und über eine kilometerlange Rappelpiste, die gleichzeitig der Damm zwischen der Lagune und alten Salinen ist. Danach ist man gut durchgeschüttelt und hat Flamingos durch die Lagune stelzen gesehen.

image

Aber es lohnt sich, wie der Blick aus der Heckklappe beweist. Man steht mit dem Auto nahe der Wasserlinie und kann direkt in den Sand springen.

Hier noch die Sonnensegelkonstruktion des Tages – vielleicht noch ausbaufähig, aber funktioniert.

image

Unweit von Vlora, dem Zentrum der albanischen Riviera, liegt die große Lagune und auf einer kleinen Insel das Kloster.

image

Besonders ist hier, dass man die Insel über einen langen Holzsteg erreicht.

image

image

Vom Strand aus sind wir dann den Llogara Pass auf über 1000m hoch- und im Anschluss wieder runter gefahren. Eine wunderschöne Strecke mit tollem Ausblick. Leider auch mit vielen anderen hunderten Touristen…

image

Unser ursprünglicher Plan war es heute an den Strand zu gehen, da es aber noch bedeckt und vergleichsweise kühl war, haben wir unsere Pläne geändert. Die Burgruine tront malerisch auf einem Hügel und man hat von oben einen grandiosen Ausblick aufs Meer und die Berge.

image

image

Der Weg nach oben ist mit einem gepflasterten Weg schon gut ausgebaut. Das wandelt sich am Eingangstor zu Schotter und der auch Rest der Ruine träumt noch von einer Restaurierung. Das ist schade, denn in der Moschee erinnert Freskenreste an eine schöne Ausgestaltung.

Das neolithische Dorf in der Nähe von Kastoria ist vergleichbar zu dem im Bodensee. Aber es ist um einiges älter. Die Welt war damals schon vernetzt und solche Pfahlbausiedlungen gab es europaweit. 2012 haben wir eine weitere (Nachbildung) in Lettland besucht.

image

image

Zur Zeit sieht es so aus, als würden die Pfahlbauten statt im See auf dem Trocknen stehen. Das liegt am sehr niedrigen Wasserstand des Sees.

Balkan 2022 - Florina

0

image

Nachdem wir uns mit der mazedonischen Landstraße angefreundet hatten und über einen wenig genutzten Grenzübergang ins griechische Westmazedonien gewechselt sind, war ein kurzer Spaziergang durch Florina eine angenehme Abwechslung.

Zum Abschluss des Tages sind wir noch zum Denkmal aufgestiegen und haben den schönen Ausblick mit warmen Licht der untergehenden Sonne genossen.

image

image

image

Auch hier waren wir vor einiger Zeit schon, allerdings haben wir damals nur die Festung gesehen. Wir hatten kein Kleingeld mehr für den Parkautomaten, um noch die Altstadt zu besuchen.

image

image

Das haben wir heute nachgeholt. Der Abstecher und die damit verbundenen Mühen haben sich auf jeden Fall gelohnt. Wir habe nämlich wieder mit dem Parksystem gekämpft. Die Parkautomaten nehmen nur Kleingeld, die App und die SMS wollten nicht funktionieren. Zum Glück haben wir einen Kiosk gefunden, der Parkscheine verkauft hat und wo wir mit Visa Karte bezahlen konnten. Da fühlt man sich schon fast wieder wie zu Hause…

Daraufhin haben wir uns Eis bzw. Kuchen und Kaffee bzw. Limonade gegönnt. Aber auch erst im zweiten Café, denn im ersten war der Kartenleser kaputt 🙄😂

image

Richtig gesehen, hier waren wir schon im letzten Jahr. Wir waren so beindruckt von der Bibliothek des Klosters… Okay, Scherz beiseite: Wir haben festgestellt, dass es hier beste die Creme zur Behandlung von Mückenstichen gibt. Auch in Apotheke gibt es  nichts besseres. Für so gute Sachen machen wir auch einen kleinen Umweg.

image

Heute haben wir Hannover erkundet – erst den Stadtteil Linden, wo wir vor allem einkaufen waren,…

image

image

… und dann die Innenstadt.

image

image

image